Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Von Tarifen, Prämien und der Kritik an der PKV

| Keine Kommentare

Ein Blick auf die derzeitige Berichterstattung zum Thema PKV ist durchaus faszinierend. Wann immer es zu leichten Tarifanpassungen bzw. -erhöhungen kommt, wird direkt das komplette Modell verdammt. Umgekehrt ist die Stabilität mancher Anbieter und Tarife meist kaum eine Randmeldung wert.

Nehmen wir das Handelsblatt. Dort wird wiederholt über das Zinstief geschrieben, dass die Prämien für Privatpatienten in die Höhe treibt. Im Artikel wird dann lediglich das Beispiel der Central Krankenversicherung genannt, die zudem lediglich ihren Rechnungszins angepasst hat. Auch wird darauf hingewiesen, dass ein solches Vorgehen im Bereich der PKV bislang die Ausnahme ist.

Wie lässt sich daraus nun ein Trend ableiten? Fakt ist, dass der Rechnungszins von derzeit 3,5 Prozent über mehrere Jahre gehalten wurde und angesichts eines fast Nullzinses kaum mehr realisierbar ist. Viele Anbieter haben mit einer Absenkung auf 2,75 Prozent reagiert, was für eine Sicherung der Altersrückstellungen immer noch ein guter Wert ist.

Im zitierten Artikel heißt es dann:

Falls die Zinsen niedrig bleiben und die Kapitalerträge des Versicherers weiter sinken, drohen damit weitere Absenkungen in den nächsten Jahren – und folglich auch Beitragssteigerungen.

Falls. Ja, falls. Man könnte ebenso schreiben, dass falls die Zinsen deutlich steigen, eventuell auch die Beiträge gesenkt werden können.

Im Moment sieht es nach leichten Beitragssteigerungen aus, was sich allerdings schnell wieder ändern kann. Die Signal Iduna hat beispielsweise angekündigt, dass ihre Prämien bis Ende 2014 stabil bleiben, was sich auch von anderen Anbietern in der PKV sagen lässt.

Was uns das alles sagt? Letztlich nur, dass es auf die individuell vereinbarte Leistung und den individuellen Tarif ankommt. Diesen sollten Versicherte mit dem entsprechenden Pendant bei der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichen und ihre eigenen Schlüsse ziehen. Und das ohne jedes „hätte, wenn und aber“ oder die medialen Blicke in die Kristallkugel.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.