Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Versicherungsbranche: Axa trennt sich von US-Versicherung

| Keine Kommentare

Die neue EU-Regelungen zur Solvabilitätsrate ziehen nun auch erste Reaktionen seitens der Versicherer nach sich. Die Axa trägt unter anderem dem EU-Regelwerk „Solvency II“  Rechnung und trennt sich von ihrem US-Tochterunternehmen Mony Life Insurance.

Verkauft wird das US-Unternehmen an den dortigen Mitbewerber Protective Life Corporation, der dem Vernehmen nach eine knappe Milliarde US-Dollar auf den Tisch blättern muss.

Mony Life wurde erst 2004 von der Axa übernommen, soll aber jetzt dem verstärkten Engagement in den Schwellenländern zum Opfer fallen. Dank des Verkaufs erhöht sich die Kapitalbasis der Axa um drei Punkte. Der Wert dürfte damit – laut Wallstreetjournal.de – auf 236 Prozent steigen.

Die Solvatibilität ist auch in den zahlreichen Versicherungsratings ein wichtiges Kriterium. Sowohl die Alte Leipziger als auch die Hallesche wurden in diesem Bereich wiederholt mit von Assekurata als „exzellent“ bewertet.

Was genau Solvatibilität bedeutet, lässt sich übrigens auch in einem interessanten Artikel bei Wikipedia nachlesen. Hier finden sich dann auch die passenden Formeln, nach denen die Quote errechnet wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.