Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Versicherung 2030: drei Herausforderungen im Vordergrund

| Keine Kommentare

Die Analyse „Versicherung 2030“ der Unternehmensberatung Oliver Wyman trägt der derzeit eher schleppenden Veränderungsbereitschaft in der Versicherungsbranche Rechnung und benennt drei so genannte Megatrends, auf die auf jeden Fall reagiert werden muss. Die Prognosen enthalten zum Teil jedoch bekannte Fakten, präsentieren aber auch Lösungsansätze.

Ein großes Thema ist natürlich die demografische Entwicklung. Bis 2030 wird die Zahl der Personen unter 60 Jahre um vier Millionen sinken und die Altersgruppe der Über-60-Jährigen um 3,4 Millionen steigen. Weniger Neukunden auf der einen Seite, veränderte Bedürfnisse auf der anderen Seite dürften zu noch umkämpfteren Märkten führen.Einer der Tipps für Versicherungen besteht in einer Erhöhung der Transparenz und das Schaffen von mehr Bequemlichkeit, beispielsweise in Form von Apps Da auch die Vergleichsmöglichkeiten im Internet besser werden, können bereits kleinste Details den Ausschlag bei der Versicherungsauswahl geben.

Apropos Internet: von hier droht vielen Versicherern enorme Konkurrenz. Schätzungen gehen davon aus, dass Plattformen im freien bzw. ungebundenen Vertrieb bis 2030 mehr als die Hälfte des Neugeschäfts kontrollieren — gegenüber aktuell rund 30 Prozent. Die Rede ist nicht nur von den Insurtechs, sondern auch von Fremdunternehmen, die Versicherungen schlichtweg in ihr Angebot integrieren. Ob eine „Plattform für alles“ in Zusammenarbeit mit Banken und Finanzdienstleistern hier – wie vorgeschlagen – die Lösung ist, bleibt abzuwarten.

Der dritte große Trend betrifft die Regularien in der Vorsorge. Es wird dabei erwartet, dass vor allem im Rentenbereich eine Verschiebung von Privatrenten hin zu Versorgungswerke und Pensionsfonds vonstatten geht. Staatlicherseits wird die betriebliche Altersvorsorge gefördert. Für die Privaten Krankenversicherungen (PKV) ist dies eine Chance, denn auch hier existieren betriebliche Angebote. Die klassischen Lebensversicherer dürften allerdings ihre Probleme bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.