Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Untersuchung: Ärzte folgen PKV -Kunden

| Keine Kommentare

Überraschend ist das Ergebnis wahrlich nicht, spiegelt es doch die vermeintlichen Vermutungen des Volksmundes wider. Dort, wo viele Privatversicherte leben, lassen sich bevorzugt auch Ärzte nieder. Den Vorteil der PKV haben zwei Gesundheitsökonominnen näher unter die Lupe genommen.

In der Ärzte Zeitung wird die Thematik noch zugespitzt. Tatsächlich ist hier von den „Schönen, Reichen und Privatversicherten“ die Rede und – seitens der Ersteller der Studie – von „betriebswirtschaftlichen Anreizen“ sich in einer Region mit vielen PKV -Kunden niederzulassen.

Untersucht wurden hierfür 318 der deutschlandweit 412 Stadt- und Landkreise. Die zugrundeliegenden Daten stammen aus den Jahren 2010 und 2011, dürften aber auch noch für die heutige Zeit repräsentativ sein. Die Frage war, ob ein Zusammenhang zwischen dem prozentualen Anteil der Privatversicherten und der Dichte der Vertragsärzte existiert – die Antwort lautet ohne Umschweife: „Ja“.

Mit jedem Prozent mehr Anteil an PKV -Kunden steigt – in städtischen Regionen – auch die Zahl der Ärzte um drei bzw. vier Niederlassungen. Im ländlichen Raum ist die Tendenz ebenfalls zu erkennen, wenn auch abgeschwächt.

Besonders wenige Kunden der privaten Krankenversicherung gibt es in Westfalen, Unterfranken und in Nordhessen, während der Anteil in Südbayern, am am Oberrhein und im Rhein-Main-Gebiet teilweise bei bis zu 30 Prozent liegt. Ein ähnliches Bild zeigt dann auch die Versorgung mit Fachärzten, die im Landkreis Starnberg bei 148,4 Prozent, in Freiburg bei 141,3 Prozent und in München und Garmisch-Partenkirchen bei je rund 130 Prozent liegt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.