Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Schweizer Start-Up versichert gegen Cybermobbing

| Keine Kommentare

Eine Versicherung gegen Cybermobbing kann getrost noch als exotisch angesehen werden. Sinnvoll scheint das Angebot angesichts der hohen Zahl von Betroffenen jedoch zu sein, denn Statistiken besagen, dass allein in Deutschland rund 14 Prozent der 10- bis 18-Jährigen bereits im Internet gemobbt oder beleidigt wurden.

Teilweise kann dies sogar zum Selbstmord führen und so hatte ein Schweizer Start-Up in Zusammenarbeit mit der AXA die Idee einer Versicherung. Diese wird zunächst in der Schweiz angeboten, wo die Zahl der betroffenen Jugendlichen laut Versicherungswirtschaft heute sogar bei rund 25 Prozent (12- bis 19-Jährige) liegt.Die Versicherung funktioniert präventiv, d.h. es wird sowohl nach schädlichen Nachrichten als auch beleidigenden Posts zur betreffenden Person gesucht, diese gewarnt und automatisch abgemahnt. Des Weiteren sind die Gerichtskosten in der Police inkludiert. Plattformen sind Facebook sowie Instagram, Whatsapp und TikTok, wobei natürlich keine privaten Nachrichten durchsucht werden können. Angesprochen werden ausschließlich Privatpersonen, Prominente können sich nicht über Silenccio (so der Name des Projekts) versichern.

Interessant ist dabei, dass offenbar ein Brief einer Versicherung ausreicht, um Cybermobbing zu beenden. Des Weiteren wird mit Gerichtsverfahren gedroht, wenngleich viele der TäterInnen noch minderjährig und damit gar nicht strafmündig sind. Dass selten unter Klarnamen gepostet wird, versteht sich von selbst. Grundsätzlich ist das Konzept nachvollziehbar, wirft jedoch die eine oder andere Frage auf.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.