Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Roundtable der PKV mit Reaktionen zum „Hamburger Modell“

| Keine Kommentare

Nachdem das „Hamburger Modell“ einer Öffnung der gesetzlichen Krankenkassen für Beamte gestartet ist, haben sich verschiedene Vertreter der Privaten Krankenversicherung (PKV) zu einem „Roundtable“ getroffen. Die Einsichten sind zum Teil sehr lesenswert.

Pfefferminzia hat die Vertreter verschiedener PKV eingeladen, die unter anderem von einem „Einfallstor für die Bürgerversicherung“ sprechen, jedoch auch darauf hinweisen, dass „keine große Gefahr auf die Branche zukommt„, was auch an den noch mangelnden Details liegt.

Des Weiteren wird der Verdacht bekräftigt, dass es sich hierbei um einen ideologischen Vorstoß handelt, der allerdings erst einmal von den Ländern finanziert werden muss. Allein das reiche Hamburg muss laut Experten in den ersten zehn Jahren „Beiträge im dreistelligen Millionenbereich“ stemmen und bietet dafür keinerlei Mehrwert.

Umgekehrt besteht für die PKV eine gute Chance, die eigenen Vorteile herauszustreichen und vor allem für Berater die Möglichkeit, die Unterschiede zum „Hamburger Modell“ zu erläutern. Hierzu gehört sicherlich auch die Vermittlung des Wissens um die Altersrückstellungen in Höhe von 250 Milliarden Euro und das Umgehen mit den zahlreichen Falschaussagen und Halbwahrheiten, mit denen die Privaten Krankenversicherungen diskreditiert werden sollen.

Ebenfalls wurde im Rahmen der Gespräche Kritik an einer Annäherung der Arzthonorare von PKV und GKV deutlich, bei der es ebenfalls um einen zweistelligen Milliardenbetrag geht. Hier stellt sich die Frage, wer am Ende die sprichwörtliche Zeche zahlt, was seitens der Politik bislang nicht beantwortet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.