Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Riester: Informationsblätter der Bundesregierung in der Kritik

| Keine Kommentare

Dass die Riester-Rente in Zeiten niedriger Zinsen durch Zulagen als grandiose Alternative dasteht, hat erst unlängst eine Studie ergeben. Nichtsdestotrotz bleibt das Thema umstritten. Vor allem die Informationspolitik der Bundesregierung steht derzeit in der Kritik.

Die Debatte, an der sich unter anderem das Bundesfinanzministerium, das Handelsblatt aber auch verschiedene Parteien und schließlich das Berliner Institut für Transparenz (ITA) beteiligten, wird unter anderem im Versicherungsjournal aufgegriffen.

Aufhänger der Kritik war eine Referentenentwurf zu neuen Informationsblättern, die die Vergleichbarkeit einzelner Riester- und Rürup-Produkte zum Ziel hatten. Während die deutsche Versicherungswirtschaft Zufriedenheit signalisierte, sprach der Bund der Versicherten sogar von „staatlich verordneter Irreführung bei Lebensversicherungen“.

Fakt ist jedoch, dass der Referentenentwurf erst einmal zur Diskussion steht und das Ansinnen, für mehr Transparenz zu sorgen, durchaus richtig ist. Woran es hier und da noch hapert, ist die Feinabstimmung, doch wurde der Entwurf ja auch aus diesem Grund in die „Verbändeanhörung“ gegeben.

Offensichtlich bleiben zahlreiche Fragen offen und insbesondere die Chancen-Risiko-Klassifizierung fand nicht das Placet der Prüfer. Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob die noch zu gründende Produktinformations-Stelle Altersvorsorge (PIA) für Abhilfe sorgt oder ein komplett neuer Entwurf folgen muss. Mancherorts wird kritisiert, dass mit Effektivkosten gearbeitet wird und diese Größe lediglich von Mathematikern verstanden wird, des Weiteren werden Kunden nicht immer über die Risiken eines Riester-Vertrags aufgeklärt.

Unabhängig davon, was letztlich Inhalt des Informationsblatts sein wird: die Riester-Rente als solche steht endlich einmal nicht mehr auf dem Prüfstand. Ein gutes Zeichen, das beweist, dass das Produkt mittlerweile auch einige Kritiker überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.