Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Rentenbeginn: welche Versicherungen werden überflüssig?

| Keine Kommentare

Dass sich beim Renteneintritt auch Einiges im Bereich der Versicherungen ändert, wird bereits auf den ersten Blick klar. Wer käme dann noch auf die Idee, eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) oder eine private Rentenversicherung weiterzuführen? Letztere Police kann jedoch auch ohne Erwerbsarbeit noch Sinn machen — sofern ausreichende Mittel vorhanden sind.

Der Deutschlandfunk widmet dem Thema einen Verbrauchertipp und präsentiert einige Policen, bei denen die Kündigung nicht auf Anhieb ins Auge fallen. Ein Beispiel ist die Krankentagegeld-Versicherung, die im Rahmen einer PKV abgeschlossen werden kann. Der Grund: Rentner erhalten hier grundsätzlich keine Zahlungen mehr.

Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist stets möglich, dass diese an eine Lebensversicherung gekoppelt ist. Der Teil der BU lässt sich aber auch separat kündigen, da dieser nicht benötigt wird. Selbiges gilt auch für die Berufshaftpflicht, sofern ganz sicher keinerlei Arbeit mehr nachgegangen wird.

Ebenfalls das Potenzial für Einsparungen bietet die Rechtsschutzversicherung, in der vielfach auch Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber enthalten sind. Hier ist auch zu prüfen, ob weiter Auto gefahren wird oder der entsprechende Baustein ebenfalls aus dem Rechtsschutz verschwinden kann.

Eine KfZ-Haftpflicht kann dadurch günstiger werden, dass ein Fahrzeug auf die Kinder zugelassen wird und der Rentner nur noch als Zweitfahrer eingetragen wird. Ein Trick, aber vollkommen legal und gängig.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.