Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Preisentwicklung: PKV deutlich attraktiver als die gesetzlichen Krankenkassen

| Keine Kommentare

Gute Nachrichten für Versicherte in der Privaten Krankenversicherung (PKV). Dank der neuen Unisex-Tarife, ist die PKV deutlich konkurrenzfähiger geworden und zeigt sich nachwievor attraktiver als die gesetzlichen Krankenkassen. Letztere müssen bald erneut mit einer Kostenerhöhung rechnen.

Ausgerechnet das sonst so kritische Handelsblatt verbreitet die frohe Kunde. Eine Überschrift wie „Privat schlägt gesetzlich“ ist schon beachtlich und das Lob wird auf breiter Front ausgeschüttet. So heißt es beispielsweise, dass die PKV  „ihre Hausaufgaben gemacht“ habe und das neue Tarifwerk wird ausdrücklich gelobt.

Hinzu kommt die große Stabilität bei den Tarifen: knappe drei Viertel der Unisex-Tarife bleiben konstant, bei knapp einem Viertel sind sogar Senkungen erfolgt und nur in den wenigsten Fällen ist die PKV im Preis gestiegen.

Und die gesetzlichen Krankenkassen? Die schwimmen zwar angeblich im Geld, könnte aber – laut Versicherungsjournal – bald erneut Zusatzbeiträge erheben. Hintergrund sind die geplanten Kürzungen der Bundeszuschüsse zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die drei Milliarden Euro weniger Zuschüsse vorsehen.

Die GKV- Verbände übten sogleich Kritik und sehen ihre Reserven wegschmelzen. Auch die Opposition kritisiert den Schritt, der letztlich zu erhöhten Beiträgen oder aber gekürzten Leistungen führen dürfte. Schon jetzt müssen Gutverdiener ab einem monatlichen Einkommen von 4.050 Euro satte 627,75 Euro an die gesetzlichen Krankenkassen zahlen. Kinderlose kommen inklusive der Pflegeversicherung sogar auf 720 Euro.  In der Privaten Krankenversicherung (PKV) sind hingegen Tarife mit Selbstbeteiligung bereits für unter 200 Euro zu haben – und das bei Versicherern, die regelmäßig zu den Besten ihrer Zunft auserkoren werden.

Hinzu kommt die größere Flexibilität in der PKV, die ebenfalls ein Argument gegen die Gesetzlichen darstellt. Alles in allem sind die Argumente gegen die Privaten Krankenversicherungen noch weniger geworden.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.