Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

PKV: so funktionieren günstige Entlastungstarife

| Keine Kommentare

Es ist ein vieldiskutiertes und kontroverses Thema. Fakt ist, dass die Prämien für die Private Krankenversicherung (PKV) im Alter ansteigen. Wie stark dieser Anstieg erfolgt, lässt sich nur schwerlich voraussagen und die viel zitierten vierstelligen Beträge, die von Kritikern an der PKV gerne aus dem Hut gezaubert werden, sind in der Tat seltene Ausnahmen.

Hinzu kommt, dass sich die Höhe der Beiträge im Alter bereits in früheren Versicherungsphasen beeinflussen lassen. Wie die Frankfurter Allgemeine berichtet, eignen sich insbesondere Beitragsentlastungstarife bzw. Tarife mit Beitragsentlastungskomponente, wie es bei den PKV- Anbietern heißt.

Das Prinzip ist denkbar einfach: zu Beginn wird freiwillig etwas mehr in die PKV gezahlt und dieses Geld zu einem späteren Zeitpunkt wieder ausgezahlt bzw. von der kalkulierten Prämie abgezogen. In aller Regel liegt dieser Termin zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr, kann jedoch innerhalb eines bestimmten Rahmens auch selbst gewählt werden.

Vor allem Arbeitnehmer profitieren, da sich der Arbeitgeber zur Hälfte an den Entlastungsbeiträgen beteiligen muss. Hinzu kommt, dass auch die zusätzlichen Beiträge von der Steuer abgezogen werden können und die Erträge komplett steuerfrei sind.

Analysen zeigen, dass bereits ein Mehrbeitrag in Höhe von 30 Euro mit 30 Jahren zu einer Reduzierung um 100 Euro im Alter führt. Wichtig ist dabei, dass das Sparen früh beginnt, denn mit den Jahren steigen die erforderlichen Rücklagen merklich an. Alternativ stehen auch dynamische Tarife zur Auswahl und ermöglichen zusätzliche Ersparnisse.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.