Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

PKV: Schlichtungsstellen mit positiver 15-Jahres-Bilanz

| Keine Kommentare

Probleme mit einer Privaten Krankenversicherung (PKV) sind zwar statistisch betrachtet äußerst selten, können jedoch höchst lästig sein. Es empfiehlt sich hier auf eine der PKV-Schlichtungsstellen zu setzen und nicht sofort den Gang zum Gericht anzutreten.

Entsprechendes rät die Ärzte Zeitung und beruft sich dabei auf das überaus positive Fazit der Schlichtungsstellen nach 15 Jahren Bestehen. PKV Ombudsmann Heinz Lanfermann meinte anläßlich der 15-Jahres-Feier, dass die Schlichtungsstellen auch dafür da sind, die Entscheidungen im Einklang mit den Versicherern zu treffen und Empfehlungen für eine gütliche Einigung zwischen PKV und Versichertem auszusprechen.

Diese werden in der Praxis nahezu immer befolgt, was im Jahr 2015 5.570 Mal der Fall war. Rechnet man die Zahl der Beschwerden auf die Zahl der Versicherungsverträge um, so ergibt sich eine Beschwerdequote von 0,013 Prozent. Ausgangspunkt sind dabei die rund 43 Millionen Verträge der Voll-, Zusatz- und Pflegeversicherung.

Kennzeichnend für die Arbeit der Vermittler ist das große Augenmerk auf der Kundenzufriedenheit. In den Einzelfällen geht es weniger um ein Herumreiten auf rechtlichen Prinzipien als um Kulanz. Mit anderen Worten wird einer Privaten Krankenversicherung (PKV) meist nicht dazu geraten, sich auf die formaljuristische Situation zu beziehen, sondern eher zu einer vertrauensvollen Einigung zu gelangen.

Aufgrund des großen Erfolgs der Schlichtungsstellen der PKV wird sogar darüber nachgedacht, ob nicht auch die gesetzlichen Krankenkassen mit einem vergleichbaren Service aufwarten könnten. Konkrete Pläne existieren hierzu jedoch noch nicht ….

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.