Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Neuer Trend: lohnen sich Mini-Versicherungen?

| 1 Kommentar

Das Internet und die praktischen digitalen Bezahlmöglichkeiten haben einen neuen Trend ermöglicht: die Mini-Versicherung. Mittlerweile lassen sich Policen für singuläre Ereignisse abschließen und bieten zum Teil nur für wenige Stunden oder einen Tag Versicherungsschutz. Lohnenswert ist das meist nicht.

Auf den ersten Blick mag ein Kita-Ausflugsschutz für lediglich 1,49 Euro pro Tag attraktiv wirken und auch die Absicherung gegen Unfälle auf dem Golfplatz könnten manchem Sportler nutzen. Es ist nur oftmals so, dass entsprechender Versicherungsschutz bereits existiert. Weitere Beispiele sind die Absicherung von Drittfahrer in Mietwagen oder Policen bei Probefahrten.

Gebucht werden die Policen beispielsweise über die App „Appsichern“, hinter der eine Reihe renommierter Versicherungskonzerne wie die ARAG oder Die Bayerische mit ihren Versicherungsangeboten stehen.

Im Handelsblatt wird jedoch darauf hingewiesen, dass es sich hier keinesfalls um eine echte Alternative zu einem seriösen Risikoschutz mit Invaliditätspolicen handelt und auch der Bund der Versicherten spricht eher von einem „Gag“ als von einer ernsten Versicherung.

Einer der Gründe für die Kritik liegt in den geringen Versicherungssummen. Ein Todesfallschutz von nur 50.000 Euro oder Beträge im fünfstelligen Bereich bei Invalidität sind schlichtweg zu wenig und können nicht mit richtigen Unfallversicherungen oder Risiko-Lebensversicherungen konkurrieren. Legt man die Kosten auf die einzelnen Tage um, so ergibt sich zudem, dass die Kurzzeit-Policen extrem teuer ausfallen.

Zuguterletzt fehlt aufgrund des Abschlusses via App meist eine vollumfängliche Information über die Versicherungsbedingungen bzw. werden diese auf den kleinen Displays meist nicht komplett gelesen.

Sinnvoll sein, kann eine Kurzzeit-Police beim Ausleihen eines Autos oder auch in Form einer Auslandsreise-Krankenversicherung. In allen anderen Fällen sollte man genau hinschauen und im Zweifel besser seinen Versicherungsberater ansprechen.

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.