Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Neue Initiative für Pflegeversicherung nach dem Teilkasko-Prinzip

| Keine Kommentare

In der Pflegeversicherung bahnt sich eine Revolution an — zumindest, wenn es nach dem Senat der Stadt Hamburg geht. Dieser hat im Bundesrat eine Initiative eingebracht, die das derzeitige Leistungsprinzip kurzerhand auf den Kopf stellt. So soll der Eigenanteil konstant bleiben und die Pflegeversicherung die Differenz zum tatsächlichen Bedarf übernehmen.

Das Handelsblatt zitiert in diesem Kontext die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD), die von einer „echten Teilkaskoversicherung“ spricht und die Versicherten aus dem Risiko steigender Gesundheitskosten nehmen möchte. Die Kosten für die Pflegeversicherung würden durch diese Maßnahme naturgemäß deutlich ansteigen und sollen durch einen dynamischen Steuerzuschuss in Höhe von 1,5 Milliarden Euro im Jahr sowie natürlich Beitragserhöhungen finanziert werden.

Optimismus ist derzeit durchaus vorhanden und sowohl die Sozialverbände als auch die meisten Krankenkassen dürften dem Vorstoß wohlwollend gegenüber stehen. Selbiges gilt für die Bundesländer mit einer Regierung unter der Führung der SPD. Für den Fall eines Nicht-Zustandekommens wird mit einem weiteren Anstieg der Sozialhilfeempfänger unter den Pflegebedürftigen gerechnet. Bei Demenzkranken , die in einem Pflegeheim untergebracht sind, liegt der Anteil bereits bei 37 Prozent, in der ambulanten Pflege bei drei Prozent.

Bedenkt man, dass die Löhne im Pflegebereich kräftig ansteigen sollen, so sind gute Ideen in der Tat gefragt. Hamburg möchte durch seine Initiative den Eigenanteil senken und die medizinische Behandlungspflege den Kassen und der PKV überlassen. Die Pflegekassen würden im Gegenzug die geriatrische Rehabilitation übernehmen.

Der Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist laut Cornelia Prüfer-Storcks bereits einer der Unterstützer der Reformen. Man darf gespannt sein, wie sich die CDU hierzu positioniert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.