Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Lebensversicherungen: immer mehr Stornierungen

| Keine Kommentare

Im Jahr 2014 haben viele Deutsche ein Verlustgeschäft gemacht. Der Grund: es wurden Lebensversicherungen im Wert von 14,86 Milliarden Euro storniert, was in diesem Bereich einen neuen Rekord darstellt. Dabei bestehen durchaus Alternativen zu einer reinen Kündigung.

Im Focus wird darauf hingewiesen, dass es sich bereits zum vierten Mal in Folge um einen Rekord bei den Stornierungen handelt. Gegenüber dem Vorjahreswert kündigten noch einmal ein Prozent mehr Versicherte ihre Police. Die Stornoquote verzeichnete derweil mit 3,14 Prozent einen leichten Rückgang.

Womit die Stornierungen zu tun haben? Vermutlich mit der anhaltend negativen Berichterstattung über die Lebensversicherung. Aufgrund der geringen Garantiezinsen kehren viele Deutsche dem ehemaligen Lieblingsprodukt den Rücken und wenden sich anderen Investitionsmöglichkeiten zu. Interessant ist dabei, dass viele alten Lebensversicherungen noch mit Garantiezinsen in Höhe von bis zu vier Prozent ausgestattet und damit äußerst lukrativ sind.

Zudem werden diejenigen honoriert, die ihre Police bis zum vereinbarten Vertragsende behalten. So fallen bestimmte Gebühren in diesem Fall nicht an und auch die Überschussbeteiligungen können in voller Höhe eingestrichen werden. Zuguterletzt ist selbst der Verkauf einer Police auf dem Zweitmarkt eine bessere Alternative als die reine Kündigung. Vor allem seit dem Inkrafttreten des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) sind die Kaufpreise in diesem Segment deutlich gestiegen, womit lukrative Möglichkeiten winken.

Bevor man sich jedoch zur Aufgabe seiner Lebensversicherung entschließt, sollte unbedingt mit einem Versicherungsberater gesprochen werden. Oftmals ergeben sich auch noch andere lohnenswerte Alternativen, bei denen der Vertrag erhalten und bis zum Ende bedient werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.