Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Kfz-Versicherung: in diesen Fällen findet keine Haftung statt

| Keine Kommentare

Eine Kfz-Versicherung bietet einen Rundum-Sorglos-Schutz, vor allem, wenn es sich dabei um eine Vollkasko handelt. Es existieren allerdings einige Ausnahmen, in denen keinerlei Schadensregulierung stattfindet oder nur ein Teil der Kosten übernommen wird.

Der Focus hat sich dieser Fälle angenommen und bietet eine Übersicht. Ein Beispiel ist das versehentliche Touchieren der Bordsteinkante. Wenn hierdurch Schäden an Rädern und/oder Felgen entstehen, so fällt dies nicht in den Versicherungsschutz. Problematisch ist dabei, dass auch dann kein Schaden reguliert wird, wenn die Kollision mit dem Bordstein schon eine Weile zurückliegt und der Reifen erst jetzt kaputt geht. Ein Gutachter erkennt dies.

Ebenfalls nicht versichert sind Möbel, die bei einem Umzug mitgenommen werden. Es ist zwar grundsätzlich möglich, dass die Privathaftpflichtversicherung des Verursachers in die Bresche springt, die Kfz-Haftpflicht sowie Kasko-Versicherungen winken jedoch ab.

Sowieso kein Versicherungsschutz besteht bei Trunkenheitsfahrten. Selbst, wenn die Promillegrenze nicht überschritten wurde, können Regressforderungen in Höhe von bis zu 5.000 Euro erhoben werden. Stichwort hierfür ist die „Trunkenheitsklausel“.

Wer einer Person ohne gültigen Führerschein sein Auto leiht, handelt fahrlässig und sorgt ebenfalls für einen teilweisen Wegfall des Versicherungsschutzes bzw. Regressforderungen seitens der Kfz-Haftpflicht und auch bei einem Unfall ohne gültige TÜV-Plakette droht entsprechendes Ungemach.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.