Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Kfz-Versicherung: Garagenfahrzeug darf nicht im Außenbereich parken

| Keine Kommentare

Bei einer Kfz-Versicherung lässt sich durch das Einstellen eines Fahrzeugs in eine Garage eine Menge Geld sparen. Wer ein Garagenfahrzeug versichert, ist gegenüber der Kaskoversicherung im Vorteil. Wichtig ist jedoch, dass der PKW dann nicht auf der Straße geparkt wird, sondern die Vereinbarung bzw. Angaben auch eingehalten werden.

Wie T-Online berichtet, urteilte das Landgericht Magdeburg (Az.: 11 O 217/18) nun gegen einen Versicherten, der nach einem Diebstahl nur reduzierte Leistungen erhalten hatte. Der Bestohlene hatte sein Fahrzeug als Garagenfahrzeug versichert und aufgrund dessen einen geringeren Beitrag gezahlt. Entwendet wurde das Gefährt allerdings direkt vor der Garage, wo es nachts geparkt war.Ob es sich um Bequemlichkeit oder eine bewusste Mogelei handelte, sei dahingestellt. Die Versicherung kürzte die Leistung aus der Kasko allerdings um 40 Prozent und zahlte runde 20.000 Euro weniger. Die Richter gaben einer Klage nur ein klein wenig Recht und kürzten die 40 Prozent auf immer noch 30 Prozent. Im Grundsatz handelte der Versicherer allerdings korrekt und durfte die Leistungen kürzen.

Als erschwerend wurde gewertet, dass die Daten des Autoschlüssels ausgelesen wurden und auf diese Weise der Diebstahl erfolgte. Hätte das Fahrzeug in einer abgeschlossenen Garage gestanden, hätten die Diebe nicht davonfahren können. Andererseits handelte es sich immerhin um ein geschlossenes Grundstück und nicht öffentliches Gelände, was ein klein wenig Minderung mit sich brachte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.