Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Ist die PKV für Rentner zu teuer?

| 1 Kommentar

In einer Umfrage, die ausgerechnet von der gesetzlichen Krankenkasse AOK durchgeführt wurde, wird der Tarif für die Private Krankenversicherung (PKV) als vielfach zu hoch angesehen. Betroffen sind jedoch ausschließlich Rentner und hier auch nur ein bestimmter Anteil.

Alles nur Panikmache? Jein. Denn dass die Beiträge in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit dem Alter steigen, ist schlichtweg eine Tatsache. Es wird in dem Artikel im Spiegel jedoch nicht darauf hingewiesen, dass die Beiträge dafür in jüngeren Jahren deutlich günstiger ausfallen. Wer sich für die PKV entscheidet, betreibt stets auch eine Mischkalkulation und sicherlich ist diese Wahl nicht für restlos jede Person ideal.

Doch kommen wir zur Umfrage zurück. Hierfür wurden jeweils 1.000 zufällig ausgewählte Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse und der PKV befragt. Demnach hat jeder privatversicherte Rentner im vergangenen Jahr eine höhere Selbstbeteiligung akzeptiert oder hat einen anderen, günstigeren Tarif gewählt. Bei den Pensionären soll jeder Dritte diesen Weg eingeschlagen haben, wodurch die Zahl der Tarifwechsler mit 29,2 Prozent angegeben wird. Ein Glück, dass ein Tarifwechsel in der PKV ohne Weiteres möglich ist.

Bei Abschluss einer Privaten Krankenversicherung (PKV) wird stets darauf hingewiesen, dass gemäß §204 VVG das Recht zum Tarifwechsel besteht. Selbst die Altersrückstellungen können dabei mitgenommen werden. Entsprechend gibt es immer Auswege. Darüber hinaus lassen sich die eingesparten Kosten problemlos ansparen und für den Fall einer Beitragserhöhung bereithalten.

Gewiss: die Entscheidung für oder gegen die PKV ist immer von der individuellen Situation abhängig. Mit der richtigen Planung gehen jedoch nur die wenigsten Versicherten Risiken ein.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Streit um Studie zur PKV | Rundum Versicherungsblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.