Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Ist die Lebensversicherung wirklich ungerecht?

| Keine Kommentare

Kein Ende in Sicht. Die Diskussion über Sinn und Unsinn der klassischen Lebensversicherung wird immer wieder neu angeheizt. Aktuell geht es um einen Artikel in der Tageszeitung „Welt„, die die Lebensversicherung als „ungerecht wie nie“ bezeichnet. Dagegen regt sich jedoch auch Widerspruch.

Bei Cash Online findet sich hierzu ein durchaus lesenswertes Statement des Vorstandsmitglieds Dr. Helge Lach vom Allfinanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung (DVAG). Dieser weist in seiner Kernaussage vor allem darauf hin, dass niemand zum Abschluss einer Police gezwungen wird.

Zugegeben: eine garantierte Verzinsung in Höhe von bald nur noch 0,9 Prozent und im Schnitt von aktuell 2,6 Prozent geht zulasten der jüngeren Kunden, während Altverträge teilweise noch mit bis zu vier Prozent bedient werden müssen. Neukunden müssen entsprechend auf Renditen verzichten, die an die älteren Kunden fließen.

Fakt ist aber auch, dass die Lebensversicherungen neben der Auszahlungssumme auch einen Todesfallschutz bietet, der vielen Menschen wichtig ist. Des Weiteren schließen durchaus auch ältere Menschen entsprechende Policen ab.

Auf der anderen Seite steht die gesetzliche Rentenversicherung, die für viele Menschen verpflichtend ist. Hier werden für jede Rentenerhöhung ebenfalls die Jüngeren zur Kasse gebeten und haben – anders als bei der Lebensversicherung – kaum die Chance auf Kündigung.

Des Weiteren weist Dr. Lach darauf hin, dass Lebensversicherungen mittlerweile auch auf Fondsbasis angeboten werden und damit eine deutlich höhere Rendite bieten können.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.