Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Hebammen: PKV zahlt fast doppelt so gut

| Keine Kommentare

Die Zahlen sprechen für sich: wie eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der privaten Krankenversicherer (WIP) belegt, erhalten Hebammen von den Privaten Krankenversicherungen (PKV) ein fast  doppelt so hohes Honorar wie von den gesetzlichen Krankenkassen.

Dokumentiert wird das Ergebnis einer aktuellen Analyse in der Ärzte Zeitung.Das Institut hatte dabei den Mehrumsatz der PKV gegenüber der GKV unter die Lupe genommen und dabei sowohl die einzelnen Leistungsbereiche als auch die kompletten Ausgaben für die medizinische Versorgung analysiert.

Im Jahr 2013 rechneten Hebammen über die private Gebührenordnung 79 Millionen Euro für ambulante Geburten ab. Wären diese Leistungen gesetzlich abgerechnet worden, hätte der Betrag um 36,5 Millionen Euro weniger betragen. Aus dieser Ungleichbehandlung und den besseren Möglichkeiten gemäß PrivatGebO werden die Privaten Krankenversicherer überproportional zur Kasse gebeten.

Hauptgrund für den höheren Satz sind die Steigerungsfaktoren, die von den Hebammen angesetzt werden dürfen. Zwar orientieren sich die Vergütungen bei PKV -Patienten an denen der gesetzlichen Krankenkassen, doch werden durch das Setzen eines höheren Faktors entsprechend höhere Summen erreicht.

Die Validität der Analyse wird übrigens dadurch unterstrichen, dass Marktführer Debeka gemeinsam mit dem IGES-Institut zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.