Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Extremwetter: soll die Elementarversicherung zur Pflicht werden?

| Keine Kommentare

In Deutschland häufen sich extreme Wetterphänomene und richten teilweise erheblichen Schaden an. Das Problem: es werden noch zu wenig Elementarversicherungen abgeschlossen. Hinzu kommt, dass nicht jeder Haushalt eine entsprechende Police erhält. Mancherorts wird bereits über eine Pflicht für Hausbesitzer gesprochen.

In der ARD findet sich ein spannender Filmbeitrag zu diesem Thema. Wir erfahren anhand konkreter Beispiele, wie sich Elementarschäden auswirken. Zudem offenbart der Beitrag, das lediglich Baden-Württemberg mit einer Quote von 94 Prozent aufgrund der zuvor bestehenden Versicherungspflicht ausreichend geschützt ist.In Nordrhein-Westfalen sind nur 43 Prozent der Häuser elementar abgesichert, in Niedersachsen sind es nur 22 Prozent und der bundesweite Durchschnitt liegt bei 43 Prozent, also bei weniger als der Hälfte der Gebäude.

Eine Versicherungspflicht wurde bereits 2015 von den Justizministern der Länder diskutiert, allerdings verworfen. Experten weisen allerdings auf die Notwendigkeit einer entsprechenden Police hin, die noch dazu meist günstig ausfällt. Zu bedenken ist auch, dass staatliche Unterstützung im Katastrophenfall oftmals ausbleibt.

Der Gesamtverband der Versicherungen (GdV) sieht keinerlei Vorteil in einer Versicherungspflicht und meint, dass diese keinen Einfluss auf die Höhe der Prämien hätte. Möglich wäre jedoch die Übernahme einer staatlichen Garantie für Katastrophenfälle.

Frankreich und die Schweiz haben die Versicherungspflicht bereits gesetzlich verankert. Ob diese auch hierzulande kommt, bleibt abzuwarten.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.