Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Elektronische Gesundheitsakte: PKV kooperiert mit Krankenkassen

| Keine Kommentare

Die elektronische Gesundheitsakte wird zu einer Zusammenarbeit zwischen einigen privaten Krankenversicherern (PKV) und Krankenkassen führen. Unter dem Projektnamen „Vivy“ arbeiten unter anderem die Allianz, die DAK-Gesundheit, die Bahn BKK, die IKK classic sowie die Barmenia und die Gothaer Kran­ken­ver­siche­rung zusammen.

Das berichtet das Ärzteblatt und schreibt weiter, dass bis zu 25 Millionen Versicherte die neue Gesundheitsakte nutzen könnten. Nach der der Techniker Krankenkasse (TK) vor rund zwei Monaten handelt es sich um die zweite große Präsentation in diesem Bereich und auch die AOK hat bereits erste Gehversuche unternommen.

Mit „Vivy“ werden sowohl Laborwerte als auch Röntgenbilder, Notfalldaten, Impfinformationen und Angaben zu Medikamenten und Vorsorgeuntersuchungen digital gespeichert. Die App ist zudem in der Lage, Arzttermine zu verwalten, erinnert an die Einnahme von Medikamenten und informiert über mögliche Neben- und Wechselwirkungen.

Entsprechend handelt es sich nicht nur um ein Speichermedium, sondern auch um ein hilfreiches Tool für das individuelle Gesundheitsmanagement, sofern man denn dann ein solches Betreiben möchte. Die Nutzung ist (noch) freiwillig und die Verschlüsselung bzw. der Datenschutz wurden bereits von TÜV Rheinland und ePrivacy zertifiziert.

Ab Juli soll „Vivy“ sukzessive eingeführt werden. Es steht zu erwarten, dass weitere PKV – Anbieter die Zeichen der Zeit erkennen und entweder eigene Lösungen vorstellen oder sich den bestehenden Projekten anschließen. In ein paar Jahren dürfte kaum noch eine private Krankenversicherung ohne die entsprechende App bzw. elektronische Gesundheitsakte angeboten werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.