Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Brennender Weihnachtsbaum: Versicherung zahlt meist

| Keine Kommentare

Die Weihnachtszeit ist auch die Zeit der Wohnungsbrände. Offensichtlich handelt es sich bei brennenden Christbäumen um regelrechte Massenphänomene, denn allerorten finden sich Tipps zu deren Vermeidung oder auch Hinweise auf eventuelle Haftungen seitens der Versicherer.

Auch Salzburg24 bildet da keine Ausnahme und widmet der Thematik einen umfangreichen Artikel. Allein die Generali Versicherung weist Jahr für Jahr rund 150 Versicherungsfälle aus — und das nur in Österreich. Anderer Versicherer weisen darauf hin, dass Teelichte und Kerzen die häufigsten Brandursache in den eigenen vier Wänden darstellen. Ein Vollbrand ereignet sich schnell und gefährdet auch Menschenleben.Seitens der Versicherungen kommen sowohl die Hausrat- als auch die private Haftpflichtversicherung in Frage, wenn es um die Schadensregulierung geht. Das Hab und Gut wird nur dann nicht von der Hausrat ersetzt, wenn grobe Fahrlässigkeit vorliegt, die Haftpflicht haftet immer, kann aber im schlimmsten Fall Geld zurückfordern. Zu bedenken ist dabei, dass nicht nur der Brand an sich, sondern auch das Löschwasser Schäden verursacht, die oftmals noch deutlich gravierender sind.

Wer Kerzen unbeaufsichtigt brennen lässt, kann ebenso aus der Haftung fallen wie diejenigen, die einen Weihnachtsbaum nicht sachgemäß sichern. Hierzu gehört auch, dass Löschdecken, Feuerlöscher oder auch Wassereimer parat stehen und man darauf achtet, dass potenziell brennbares Material nicht zu trocken ist. Es kann sich in diesem Kontext als hilfreich erweisen, wenn Adventskränze oder auch der Weihnachtsbaum hin und wieder mit Wasser besprüht und dadurch feucht gehalten werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.