Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

BKV: Betriebliche Krankenzusatzversicherungen im Trend

| Keine Kommentare

Der Bereich der Privaten Krankenversicherung (PKV) ist keineswegs nur für Gutverdiener und für Selbstständige attraktiv. Denken wir nur an die Private Krankenzusatzversicherung, die auch „normalen“ Kassenpatienten Vorteile bei der Zahnbehandlung oder einem Krankenhausaufenthalt einräumt.

Das entdecken offensichtlich auch mehr und mehr Arbeitgeber, die die PKV bzw. die Private Krankenzusatzversicherung als eine Art des „Incentives“ für Mitarbeiter ansehen.

Anders ausgedrückt locken nicht mehr nur der Firmenwagen, das iPad oder das Blackberry, sondern auch eine betriebliche Krankenzusatzversicherung. Laut Cash Online sind bereits elf Prozent der deutschen Unternehmen in diesem Bereich tätig geworden, 23 Prozent der Unternehmen spielt jedoch ebenfalls mit dem Gedanken, eine betriebliche Krankenzusatzversicherung einzuführen.

Des Weiteren sehen gemäß einer Umfrage der CSS Versicherung, Vaduz satte 53 Prozent der befragten Unternehmen ein Angebot, das vom Arbeitgeber finanziert wird, als wichtig an. Gar 75 Prozent setzen noch hinzu, dass sie in derlei Maßnahmen Instrumente zur Mitarbeiterbindung sehen und 67 Prozent können sich vorstellen, dass eine betriebliche Krankenzusatzversicherung auch im Recruitment gute Dienste leistet.

Noch handelt es sich sicherlich um ein Nischenprodukt. Es ist jedoch nur eine Frage der Kommunikation bzw. der Aufklärung, bis sich mehr und mehr Unternehmen für diese Form von „Bonbon“ für ihre Mitarbeitet entscheiden. Auf dem Markt tummeln sich auf jeden Fall schon eine Fülle von Anbietern, die die BKV als Zukunftsmarkt ansehen.

Experten sind sich einig, dass das Potenzial in diesem Markt enorm ist. Zum Weiterlesen sei hier auch ein Artikel in der Financial Times Deutschland (vom 5. April 2012) empfohlen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.