Rundum Versicherungsblog

Schadensregulierung, Berufsunfähigkeit und PKV News

Berufsunfähigkeitsversicherung (BU): Ideen für neue Tarifmodelle

| Keine Kommentare

Grundsätzlich ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) eine gute und elementare Absicherung. Das Problem besteht jedoch darin, dass die Policen recht kostenintensiv sind und daher eine Reihe von Berufstätigen schlichtweg ausschließt. Wer nicht gleich zur „Dread Disease“ oder einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung bzw. Grundfähigkeitsversicherung greifen möchte, muss mit Ausschlüssen rechnen.

Bei Pfefferminzia finden sich einige spannende Vorschläge, wie such die Kosten für die BU senken und dadurch mehr Versicherte gewinnen ließen. Eine Möglichkeit führt über eine Wartezeit von zehn Jahren bis die BU überhaupt greift. Auf diese Weise lassen sich Gesundheitsprüfungen umgehen und doch existieren noch weitere Vorschläge.Eine Möglichkeit, die im zitierten Artikel des Autors Philip Wenzel vorgeschlagen wird, besteht in der regelmäßigen Überprüfung der Risikofaktoren. Allgemein ist das Sammeln und Auswerten von Daten im Versicherungsbereich auf dem Vormarsch und könnte in der BU zugunsten der Versicherten genutzt werden. Wer beispielsweise nachweist, dass er auch nach Jahren kein Übergewicht durchs Leben trägt, müsste auch den entsprechenden Zuschlag nicht zahlen. Selbiges gilt für Skoliose und andere Erkrankungen.

Die Alternative, die jetzt praktiziert wird, besteht im Berechnen von Zuschlägen oder im Ausschluss von Versicherungsleistungen. Da dies nicht sein muss, wäre ein freiwilliger Check nebst Nachweis ggf. eine gangbare Lösung. Bislang existieren jedoch keine Versicherer, die eine entsprechende Vorgehensweise anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.